Was ist Greylisting?

Beim Greylisting handelt es sich um eine effektive Methode zur Minimierung von Spam-E-Mails. Das Greylisting läuft auf dem Mailserver des E-Mail-Empfängers ab und erfordert keinerlei Konfiguration durch den Absender oder Empfänger. Da beim Greylisting theoretisch keine legitimen E-Mails verloren gehen, handelt es sich um eine der verbreitetsten Techniken zur globalen Spam-Bekämpfung.

Die Funktionsweise von Greylisting

Bei E-Mails von unbekannten Mailservern wird beim Greylisting der erste Zustellversuch durch den SMTP-Server mit einer temporären Fehlermeldung abgeblockt, dass der SMTP-Client die Zustellung später noch einmal versuchen soll. Beim erneuten Zustellversuch (den ein regulärer und RFC-konform konfigurierter SMTP-Server in der Regel unternimmt), wird diese E-Mail dann akzeptiert. Beim Greylisting wird also lediglich die erste E-Mail von einem unbekannten Mailserver zeitlich verzögert zugestellt, die weiteren E-Mails werden direkt vom Server angenommen. Je nach Konfiguration des absendenden Mailservers kann der erneute Zustellversuch bereits nach wenigen Minuten oder erst nach einigen Stunden erfolgen.

Da in der Regel Spam-Versender abgewiesene E-Mails nicht erneut versuchen zuzustellen, jeder korrekt konfigurierte Mailserver allerdings schon, wird allein durch Greylisting ein großer Teil von Spam-E-Mails herausgefiltert. Die Aktivierung von Greylisting ist also grundsätzlich empfohlen.

Bitte beachten Sie: Ob und wann ein erneuter Zustellversuch unternommen wird, hängt einzig und allein vom Mailserver des Versenders ab. Ist der Mailserver des Absenders so konfiguriert, dass kein erneuter Zustellversuch bei einer temporären Fehlermeldung unternommen wird, sollte der Absender ggf. die Konfiguration entsprechend anpassen.